Wünschend glücklich mit Matze Hielscher

Alles zur Betreutes Fühlen-Folge

Was wünschst Du dir? Als Kind hat man hundert Antworten. Als Erwachsener wird es schwieriger. Denn man weiß, dass Wünsche oft nicht in Erfüllung gehen. Wie geht gutes Wünschen? Was tun, wenn die eigenen Wünsche immer wieder enttäuscht werden? Kann man wunschlos glücklich sein oder braucht es Wünsche für ein erfülltes Leben? Wir waren mit Matze im Hotel Matze. Freut euch auf eine Reise nach Bhutan mit Matze („Italien war besser“), Atzes Sexphantasien mit Promis und Leons spießigste Wunsch-Abgründe. Natürlich dazu wie immer Lebensweisheit + Psychologie und Wissenschaft. Wir haben’s total genossen, ihr auch?

Die Top-10 Wünsche in Deutschland 2022

Nach einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov Deutschland im Auftrag von Swiss Life Select an 2.086 Personen im Januar 2022 wünschen sich Deutsche vor allem körperliche und psychische Gesundheit. Auf Platz zwei steht der Wunsch zu reisen und auf Platz drei finanzielle Unabhängigkeit. [1]

Was sind Wünsche?

Wünsche sind ersehnte Erlebniszustände. [2] Ein Wunsch kann motivieren, dessen Erfüllung zu erreichen. Im Hirn geht der Wunsch mit Belohungsprozessen einher (»Wanting«), während die Wunscherfüllung mit Lust und »Liking« verbunden ist. [3] Den Unterschied zwischen Wanting und Liking erklärt das Dorsch-Lexikon der Psychologie ausführlich.

Hinter Wünschen stecken Bedürfnisse

Dr. Gabriele Oettingen, Professorin für Psychologie an der New York University und an der Universität Hamburg, fand heraus: Wenn wir hinter unsere Träume schauen, dann verstecken sich wahrscheinlich psychologische Bedürfnisse dahinter. [4] Außerdem, so Frau Dr. Oettingen, kann die Erforschung unserer Wünsche uns auch mit den inneren Widerständen konfrontieren, die uns daran hindern, sie zu verwirklichen.

Kennst Du schon Leons Klub? Dort begibst Du dich gemeinsam mit Leon und anderen Mitgliedern auf eine spannende Reise in die Welt der Psychologie. Sei dabei! 

Träumen verhindert, dass wir unsere Wünsche umsetzen

Oettingen und ihr Team fanden in weiteren Experimenten heraus, je mehr wir träumen, desto weniger wahrscheinlich gehen diese Träume in Erfüllung. [5] Wenn wir uns mental vorstellen, unseren Wunsch bereits erfüllt zu haben, wirkt das in unserem Kopf so, als wäre unser Wunsch schon wahr geworden. Dementsprechend stecken wir weniger Energie rein, unseren Wunsch tatsächlich in die Realität umzusetzen.

Dazu passt die sogenannte »Arrival Fallacy« nach Tal Ben-Shahar. [6] Dieser kognitive Fehlschluss tritt ein, wenn wir glauben, dass uns die Erfüllung eines Wunsches vollkommen zufrieden macht, wir also übertrieben große Erwartungen an eine Wunscherfüllung haben. 

Wie sollen wir mit unerfüllten Wünschen umgehen?

Sich ewig an unrealistische Träume zu klammern, frustriert. Der Entwicklungspsychologe Carsten Wrosch von der Concordia University in Kanada sagt deshalb, wir müssen uns von solchen Wünschen lösen. Er nennt das »Disengagement«. Allerdings geht dieser Prozess oft unmittelbar in »Reengagement« über: Wir wollen inhaltlich verwandte Träume erfüllen. Manche Träume bleiben bleiben jedoch als bittersüße Sehnsüchte erhalten, sagt Alexandra Freund, Psychologieprofessorin an der Universität Zürich gegenüber der Zeit.

Tipps – So geht besseres Wünschen

Folgst Du den richtigen Wünschen?

Woher wissen wir, welcher Wunsch es wert ist, verfolgt zu werden? Das können wir nicht immer. Aber hier sind zwei Leitlinien, die helfen können: Hast Du auch Freude am Weg zur Wunscherfüllung, nicht nur an der Wunscherfüllung selbst? Was treibt dich wirklich an und ist vielleicht mehr als ein Ausgleich für ein unerfülltes Bedürfnis? [7]

Erkenne kognitive Dissonanz

Wenn Wünsche nicht zusammenpassen, finden wir uns oft in einer sogenannten »kognitiven Dissonanz«. Den Kern der Dissonanztheorie bildet die Annahme, dass einander widersprechende Kognitionen oder nicht zueinander passende Kognitionen und Verhaltensweisen einen unangenehmen motivationalen Zustand (Dissonanz) und eine gewisse Spannung hervorrufen. [8] Wir versuchen dann diese beiden widersprüchlichen Gedanken miteinander vereinbar zu machen.

Schenke deinen Wünschen Aufmerksamkeit mit WOOP

Der Tipp von Prof. Dr. Gabriele Oettingen: Nimm dir 5-10 Minuten Zeit, um dich mit deinen Wünschen auseinanderzusetzen. Sie schlägt dafür »Mentales Kontrastieren« (Mental Contrasting) vor. Dies ist eine Technik, die unsere Wunschphantasien mit der Realität in Beziehung setzt. Wer das ausprobieren möchte, kann Oettingens Technik WOOP (Wish Outcome Obstacle Plan) auf dieser Website ausprobieren.


QUELLEN

[1] Hilmes, C. (2022). Zwei Drittel wollen vor 67 in Rente gehen. Das Investment. 

[2] Lexikon der Psychologie: Wunsch. Spektrum.de.

[3] Schönbächler, G., Stojkovic, D., & Boothe, B. (2016). Mapping a gap: The concepts of the wish and wishing in psychoanalysis and the neurosciences. Neuropsychoanalysis, 18(2), 163-177.

[4] Kappes, H. B., & Oettingen, G. (2011). Positive fantasies about idealized futures sap energy. Journal of Experimental Social Psychology, 47(4), 719-729.

[5] Oettingen, G. & Sevincer, A. T. (2018). Fantasy about the future as friend and foe. In G. Oettingen, A. T. Sevincer, & P. M. Gollwitzer (Eds.), The psychology of thinking about the future (pp. 127–149). New York, NY: Guilford.

[6] Demetrios, H. (2019). Why You Feel So Unsettled When Your Big Dream Comes True. Forge.

[7] Manson, M. Why Some Dreams Should Not Be Pursued.

[8] Kognitive Dissonanz. Dorsch – Lexikon der Psychologie.

>